Archiv Infopool Stadtentwicklung

 

Barrierefreie Stadtvillen

Lübben (Spreewald): Barrierefreie Stadtvillen in der Parksiedlung (copyright: LWG Lübbener Wohnungsbaugesellschaft mbH; 2012)

zentrumsnahes Wohnen für ältere Menschen auf ehemaliger Militärfläche
 








Thema:

Barrierefreiheit

Art:
Bauliche Maßnahme

Gebietstyp:
Sonstige

Maßnahmetyp:
Wohnen

Stadt / Gemeinde / Räumlicher Bezug:
Lübben (Spreewald)

Fotogalerie Lübben (Spreewald) Barrierefreie Stadtvillen

Zielsetzung:

  • Umbau eines Teils der ehemaligen Jägerkaserne und Bau von vier barrierefreien Stadtvillen mit insgesamt 18 Wohnungen


Projektbeschreibung:

  • Bei der Errichtung von vier neuen Stadtvillen auf dem Gelände der ehemaligen Jägerkaserne in Lübben ist es der Lübbener Wohnungsbaugesellschaft mbH gelungen eine innerstädtische Konversionsfläche neu zu beleben und gleichzeitig auch die Anforderungen der Barrierefreiheit nicht zu vernachlässigen. In der Neubauwohnanlage „Parksiedlung“ werden gezielt die Bedürfnisse einer alternden Gesellschaft berücksichtigt und so gewährleistet, dass ältere Menschen so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden ein selbstbestimmtes Leben führen können. Dieser Anspruch wurde baulich konsequent umgesetzt. Die Wege und Eingänge, die Wohnungstüren, Balkon- oder Terrassenaustritte sind ohne Schwellen oder nur mit leichten, niedrigen Schutzkanten versehen. Darüber hinaus haben sämtliche Türen eine ausreichende Breite für unterstützende Gehhilfen. Die Bäder besitzen neben einer Badewanne eine barrierefreie Dusche und eine Fußbodenheizung. Ganz wichtig, gerade auch für ältere Menschen ist, dasssämtliche mehrgeschossigen Gebäude mit Aufzügen ausgerüstet sind. Auch wurden Treppenstufen und Antritte so weit wie möglich vermieden. So ist es im Ganzen gelungen ein zentrumnahes barrierefreies Wohnangebot zu schaffen, das auf einer ehemaligen Kaserne gelegen das ganze Stadtbild aufwertet. Das Projekt wurde mit dem Gütesiegel „Gewohnt gut“ ausgezeichnet.


Umsetzungszeitraum:

  • 2008 bis 2009


Finanzierung:

  • Gesamtkosten: 1,7 Mio. Euro
  • private Investition


Ansprechpartner / lokale Akteure:


Weiterführende Quellen:


 

zurück zur Auswahl